Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Ihr Browser unterstützt aktuelle Webstandards nicht. Aufgrund dessen kann es zu Fehldarstellungen und unerwartetem Verhalten auf dieser Website kommen. Für die beeinträchtigungsfreie Benutzung dieser Website, empfehlen wir Ihnen, ihren Browser zu aktualisieren.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Ihr Browser unterstützt aktuelle Webstandards nicht. Aufgrund dessen kann es zu Fehldarstellungen und unerwartetem Verhalten auf dieser Website kommen. Für die beeinträchtigungsfreie Benutzung dieser Website, empfehlen wir Ihnen, ihren Browser zu aktualisieren.

Neutral und Expressiv

Das flächige Ausleuchten komplexer Gebilde präsentiert das Objekt hingegen als Ganzes, reduziert zugleich aber auch die Modellierung. Durch den geringeren Kontrast von Licht und Schatten auf dem Objekt wirkt dieses nicht so spannungsvoll wie bei dem Einsatz von gerichtetem Akzentlicht. Dies führt beim Betrachter dazu, dass er Formenverläufe nicht so einfach registrieren kann. Die gleichmäßige Beleuchtung mittels breiter Ausstrahlungswinkel erfordert zum Teil unkonventionelle Leuchtenpositionen wie von der Seite oder am Boden, um Schattenbildungen auf Unterseiten auszuschließen. Dies führt allerdings dazu, dass Verschattungen durch den Betrachter selbst entstehen, wenn er vor dem Objekt steht, und dass Blendungen auftauchen können.

Neutral und Expressiv

Uniforme Beleuchtung: Deckeneinbauleuchten

Die gleichmäßige Helligkeitsverteilung auf den Wänden erzeugt eine ruhige Atmosphäre. Der Tisch mit ähnlicher Helligkeit fügt sich unauffällig in den Raum ein.

Neutral und Expressiv

Uniforme Beleuchtung: Strahler

Im Gegensatz zu den Deckeneinbauleuchten fällt die untere Lichtlösung mit der Stromschiene und den Strahlern technischer aus. Die Pendelleuchte für den Tisch wirkt in ihrer Form schlicht und neutral.

Neutral und Expressiv

Leichte Kontraste: Deckeneinbauleuchten

Die Lichtverläufe auf der Wand bauen Muster auf, die sich auf die Architektur legen. Sie nehmen dem Raum seine Neutralität, indem sich der Fokus der Wahrnehmung auf die untere Raumhälfte mit der höheren Helligkeit richtet.

Neutral und Expressiv

Leichte Kontraste: Deckenaufbauleuchten

Im Vergleich zu den Downlights in der Decke schaffen die auch selbstleuchtenden Deckenleuchten Blickfänge durch ihre hohe Leuchtdichte und den sie umgebenden Lichtkreis. Drei Pendelleuchten, durch deren Glas ebenfalls Licht schimmert, erzielen einen stärkeren visuellen Reiz als die abgeschirmte Pendelleuchte des ersten Beispieles.

Neutral und Expressiv

Starke Kontraste: Deckeneinbauleuchten

Große Helligkeitskontraste erzeugen eine größere Spannung innerhalb des Raumes. Das Licht trennt Wichtiges von Unwichtigem. Der Raum als Ganzes tritt dabei zurück, um einzelne Objekte oder den Tisch in den Vordergrund zu rücken.

Neutral und Expressiv

Starke Kontraste: Strahler

Im Kontrast zu den in die Decke integrierten Richtstrahlern, entstehen mit den schwarzen Stromschienen und Strahlern kräftige Muster im Deckenbild, die die Perspektive des Raumes unterstreichen. Von den Schreibtischleuchten geht eine technisch funktionale Note aus.

Neutral und Expressiv

Lichteffekte: Deckeneinbauleuchten

Besondere Lichtlösungen, wie die Projektion von Lichtmustern oder die randscharfe Ausleuchtung von Bildern, bauen Lichteffekte auf, die sich von der konventionellen Raumausleuchtung distanzieren. Sie führen über starke Kontraste und eigenständige Figuren zu einer expressiven Atmosphäre. Um den Fokus beim Licht zu halten, wirkt das Beleuchtungskonzept mit den integrierten Leuchten dezenter im Deckenbild.

Neutral und Expressiv

Lichteffekte: Strahler

Farbige Strahler oder große, selbstleuchtende Leuchten können im Gegensatz zu den Deckeneinbauleuchten die Emotionalität des Lichtkonzepts zusätzlich stärken.

ERCO Newsletter – Inspirierende Projekte, Produktneuheiten, frisches Lichtwissen

Newsletter abonnieren
Ihre Daten werden streng vertraulich behandelt. Weitere Informationen finden Sie unter Datenschutzerklärung