Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Ihr Browser unterstützt aktuelle Webstandards nicht. Aufgrund dessen kann es zu Fehldarstellungen und unerwartetem Verhalten auf dieser Website kommen. Für die beeinträchtigungsfreie Benutzung dieser Website, empfehlen wir Ihnen, ihren Browser zu aktualisieren.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Ihr Browser unterstützt aktuelle Webstandards nicht. Aufgrund dessen kann es zu Fehldarstellungen und unerwartetem Verhalten auf dieser Website kommen. Für die beeinträchtigungsfreie Benutzung dieser Website, empfehlen wir Ihnen, ihren Browser zu aktualisieren.

Weiß und Farbig

Der Einsatz von verschiedenen Farbtemperaturen beziehungsweise farbigem Licht unterstützt die räumliche Differenzierung oder Akzentuierung von Objekten. Bei der Überlagerung einer Körperfarbe mit gleicher Lichtfarbe kann man einen intensiveren Farbeindruck erzielen. Inszenierungen mit einer spannungsreichen Atmosphäre arbeiten mit gesättigten Farben und intensiven Farbkontrasten. Die Varianten in der Farbtemperatur entstehen in erster Linie durch die Auswahl warmweißer bis tageslichtweißer Leuchtmittel. Farbiges Licht resultiert aus RGB-Farbmischleuchten oder dem Einsatz von farbigen Filtern.

Weiß und Farbig

Differenzierung durch Helligkeitskontrast

Kontraste bei der Gestaltung mit ausschließlich weißem Licht entstehen durch Differenzierung der Helligkeit. Bei der Planung mit Glühlampen ergibt sich durch das Dimmen zusätzlich eine leichte Verschiebung der Farbtemperatur zum rötlichen. Für die Beleuchtung bietet weißes Licht eine neutrale Basis und erlaubt bei entsprechenden Lichtquellen eine sehr gute Farbwiedergabe. Im Fokus der Wahrnehmung liegt die Modellierung mit Licht und Schatten.

Weiß und Farbig

Differenzierung durch Farbtemperatur

Über das Spektrum der Farbtemperaturen lässt sich eine subtile Differenzierung im Raum entwickeln. Die kalte Lichtfarbe verstärkt die Perspektive und schafft ein weites Raumgefühl für die warmweiß akzentuierten Objekte. Der Kontrast kann über die Lampenauswahl oder über Farbfilter erfolgen.

Weiß und Farbig

Differenzierung durch farbige Akzentuierung

Zur Betonung einzelner Objekte vor einem neutralweiß beleuchteten Hintergrund hilft ein farbiger Akzent. Je gesättigter die Lichtfarbe ist, desto stärker baut sich ein Kontrast auf. Durch die farbige Beleuchtung kann zugleich der Eindruck entstehen, dass das Objekt selbst farbig ist. Mit Farbfiltern lässt sich flexibel eine Lichtfarbe erzeugen oder auch wechseln.

Weiß und Farbig

Körperfarbe und weißes Licht

Während die weiße Beleuchtung die Materialfarbe mit guter Farbwiedergabe zur Geltung bringen kann, steigert farbige Beleuchtung die Wirkung oder überzeichnet sie.

Weiß und Farbig

Körperfarbe und farbiges Licht

Farbiges Material, das mit Licht der gleichen Farbe beleuchtet wird, verstärkt den Farbeindruck. Durch die Reflexion auf der Oberfläche verleiht das farbige diffuse Licht auch dem gesamten Raum eine stärkere Farbintensität.

Weiß und Farbig

Atmosphäre durch Farbe: Szene 1

Mit farbigem Licht lässt sich das Aussehen von weißen Objekten verwandeln und das neutrale Farbkonzept eines Raumes in eine intensive Farbwelt transformieren. Leuchten mit variablen Lichtfarben lassen sich in eine Szenografie mit einer sich wandelnden Farbkomposition einbinden. Gesättigte Farben erzielen mit den klassischen Farbkontrasten eine intensive Wirkung. Der Fokus der Wahrnehmung liegt weniger auf der Modellierung mit Schatten als auf dem Spiel der Farben und der Atmosphäre.

Weiß und Farbig

Atmosphäre durch Farbe: Szene 2

Mit farbigem Licht lässt sich das Aussehen von weißen Objekten verwandeln und das neutrale Farbkonzept eines Raumes in eine intensive Farbwelt transformieren. Leuchten mit variablen Lichtfarben lassen sich in eine Szenografie mit einer sich wandelnden Farbkomposition einbinden. Gesättigte Farben erzielen mit den klassischen Farbkontrasten eine intensive Wirkung. Der Fokus der Wahrnehmung liegt weniger auf der Modellierung mit Schatten als auf dem Spiel der Farben und der Atmosphäre.