Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Ihr Browser unterstützt aktuelle Webstandards nicht. Aufgrund dessen kann es zu Fehldarstellungen und unerwartetem Verhalten auf dieser Website kommen. Für die beeinträchtigungsfreie Benutzung dieser Website, empfehlen wir Ihnen, ihren Browser zu aktualisieren.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Ihr Browser unterstützt aktuelle Webstandards nicht. Aufgrund dessen kann es zu Fehldarstellungen und unerwartetem Verhalten auf dieser Website kommen. Für die beeinträchtigungsfreie Benutzung dieser Website, empfehlen wir Ihnen, ihren Browser zu aktualisieren.

Deckeneinbauleuchten

Deckeneinbauleuchten mit unterschiedlichen Lichtverteilungen

Deckeneinbauleuchten integieren sich in die Architektur. Als Downlight, Fluter, Wandfluter oder Richtstrahler in runder oder quadratischer Ausführung erfüllen sie ihre Aufgabe ohne das Deckenbild zu stark zu beeinflussen.

Kriterien für Deckeneinbauleuchten
- Leuchtenauswahl bestimmt Lichtfarbe und Lichtstärke
- Ausstrahlungswinkel bestimmt den Lichtkegel
- Abblendwinkel bzw. Optical Cut-off begrenzen die Blendung und erhöhen den Sehkomfort
- Einbautiefe
- Größe Deckenöffnung
- Einbaudetails (überdeckend, bündig)

Downlights eigenen sich besonders für eine ansprechende, gleichmäßige und effiziente Grundbeleuchtung. Für einen guten Sehkomfort sind sie optimal abgeblendet. Dies wird bei Leuchten mit Linsensystem durch einen großen Optical Cut-off oder beim Darklightreflektoren durch einen entsprechend großen Abblendwinkel erreicht.
Leuchten mit einem eher engen Ausstrahlungswinkel eigenen sich besonders für hohe Räume und verbinden hohen Sehkomfort mit uniformer Beleuchtung.

Deckeneinbauleuchten

Deckeneinbauleuchten

Doppelfokus-Downlights

Doppelfokus-Downlights besitzen einen rotationssymmetrischen Lichtkegel. Aufgrund der engen Lichtverteilung eignet sich dieses Downlight besonders für hohe Räume. Für die Montage in schräge Decken sollte die Leuchte einstellbar sein um einen senkrecht nach unten gerichteten Lichtkegel zu ermöglichen.

Deckeneinbauleuchten
Deckeneinbauleuchten
Deckeneinbauleuchten

Downlights

Downlights besitzen einen rotationssymmetrischen Lichtkegel, der senkrecht nach unten gerichtet ist.

Deckeneinbauleuchten
Deckeneinbauleuchten
Deckeneinbauleuchten
Deckeneinbauleuchten

Downlight-Wandfluter

Downlight-Wandfluter haben eine asymmetrische Lichtverteilung, die nach unten und auf vertikale Flächen gerichtet ist. Sie dienen zur gleichmäßigen Ausleuchtung von Wand- und Bodenflächen. Sonderformen sind Doppelwandfluter zur Beleuchtung zweier gegenüberliegender Wandabschnitte und Eckwandfluter zur Ausleuchtung von Raumecken.

Deckeneinbauleuchten
Deckeneinbauleuchten
Deckeneinbauleuchten

Linsenwandfluter

Linsenwandfluter haben eine asymmetrische Lichtverteilung, die auf vertikale Flächen gerichtet ist. Sie dienen zur gleichmäßigen Ausleuchtung von Wandflächen. Bei Linsenwandflutern sorgen spezielle Linsen-Reflektorsysteme für eine gleichmäßige Wandbeleuchtung. Das Licht wird durch Linsen aufgespreizt und mit Wandfluterreflektoren zur Wand gebracht. Die von unten sichtbaren Darklightreflektoren von Linsenwandflutern sind blendfrei.

Deckeneinbauleuchten
Deckeneinbauleuchten
Deckeneinbauleuchten

Streiflichtwandfluter

Streiflichtwandfluter mit geringem Wandabstand erreichen eine sehr starke Plastizität der Struktur und betonen damit die verwendeten Materialien.

Deckeneinbauleuchten
Deckeneinbauleuchten
Deckeneinbauleuchten

Richtstrahler

Richtstrahler dienen zur akzentuierenden Beleuchtung einzelner Bereiche oder Objekte mit einer mittelbreiten bis engen Lichtverteilung. Sie kombinieren die Vorteile von Downlights mit der Flexibilität von Richtstrahlern. Oberhalb eines rotationssymmetrischen Darklightreflektors strahlen Lampen ihren Lichtkegel senkrecht nach unten ab, können aber bis zu 20° geschwenkt und 360° gedreht werden. Während der Darklightreflektor bei herkömmlichen Einbaustrahlern zu einem Konus reduziert ist, steht bei Richtstrahlern der Abblendwinkel des Darklightreflektors rundherum zur Verfügung.

Deckeneinbauleuchten
Deckeneinbauleuchten
Deckeneinbauleuchten
Deckeneinbauleuchten Deckeneinbauleuchten

Downlights

Der Wandabstand sollte rund die Hälfte des Leuchtenabstandes betragen, um eine angenehme Helligkeit auf der Wand und eine gute Proportionierung der Scallops zu erzielen. Um eine gleichmäßige Ausleuchtung auf einer Referenzebene zu erzielen, sollte der Leuchtenabstand die Montagehöhe h um nicht mehr als 1,5:1 überschreiten. Eine optimale Gleichmäßigkeit wird mit d=h erreicht. Um symmetrische Scallops in einer Ecke zu erreichen, muss ein Downlight auf der 45° Diagonalen positioniert werden.

Deckeneinbauleuchten Deckeneinbauleuchten

Wandfluter

Der Wandabstand sollte mindestens ein Drittel der Raumhöhe betragen. Alternativ wird der Wandabstand durch eine 20 Grad Linie markiert, die vom Fußpunkt der Wand zur Decke zeigt. Eine optimale Gleichmäßigkeit wird mit einem Leuchtenabstand erreicht, der dem Wandabstand entspricht, ihn aber in keinem Fall um mehr als das 1,5 fache überschreitet. Wandfluter entfalten ihre optimale Gleichmäßigkeit erst ab einer Mindestzahl von drei Leuchten. Die Position eines Wandfluters in einer Raumecke sollte auf der 45° Linie liegen.

Downlights sind ein universelles Instrument für funktionale, architektonische und akzentuierende Beleuchtung.

Einbaudownlights sind unauffällige Architekturdetails. Aufbauleuchten und Pendelleuchten setzen dagegen Akzente im Raum. Sie sollten in der Anordnung und Form mit der Architektur korrespondieren.

Projekte zu diesem Ratgeberthema