Vi invitiamo ad aggiornare il vostro browser.

Il suo Browser non supporta gli attuali standard del web. Per questo motivo si possono verificare degli errori di visualizzazione e dei comportamenti inattesi di questo sito. Per utilizzare questo sito senza problemi le consigliamo ai attualizzare il suo browser.

Vi invitiamo ad aggiornare il vostro browser.

Il suo Browser non supporta gli attuali standard del web. Per questo motivo si possono verificare degli errori di visualizzazione e dei comportamenti inattesi di questo sito. Per utilizzare questo sito senza problemi le consigliamo ai attualizzare il suo browser.

Procedura di rendimento

Dimensionamento approssimativo degli impianti di illuminazione

Procedura di rendimento

Procedura di rendimento

Wirkungsgradverfahren: Formeln zur Berechnung der Nennbeleuchtungsstärke EN bei gegebener Leuchtenanzahl oder der Leuchtenanzahl n bei gegebener Beleuchtungsstärke

Procedura di rendimento

Das Wirkungsgradverfahren dient zur überschlägigen Dimensionierung von Beleuchtungsanlagen. Es erlaubt die Bestimmung der Leuchtenanzahl, die für eine angestrebte Beleuchtungsstärke auf der Nutzebene benötigt wird, bzw. die Bestimmung der Beleuchtungsstärke, die durch eine vorgegebene Leuchtenanzahl erreicht wird. Das Wirkungsgradverfahren baut darauf auf, dass sich die mittlere horizontale Beleuchtungsstärke für einen Raum gegebener Größe aus dem Gesamtlichtstrom der installierten Leuchten sowie dem Leuchtenwirkungsgrad und dem Raumwirkungsgrad berechnen lässt.
Für den Planungsalltag ist das Wirkungsgradverfahren kaum mehr von Relevanz, da es auf standardisierten Räumen beruht und sich inzwischen mit Computerprogrammen individuelle Räume einfacher und schneller berechnen lassen. Das Wirkungsgradverfahren dient noch als Basis für die entsprechende Europanorm und Planungsprogramme, um für Räume mit einem regelmäßigen Leuchtenraster die mittlere Beleuchtungsstärke zu kalkulieren.