Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Ihr Browser unterstützt aktuelle Webstandards nicht. Aufgrund dessen kann es zu Fehldarstellungen und unerwartetem Verhalten auf dieser Website kommen. Für die beeinträchtigungsfreie Benutzung dieser Website, empfehlen wir Ihnen, ihren Browser zu aktualisieren.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Ihr Browser unterstützt aktuelle Webstandards nicht. Aufgrund dessen kann es zu Fehldarstellungen und unerwartetem Verhalten auf dieser Website kommen. Für die beeinträchtigungsfreie Benutzung dieser Website, empfehlen wir Ihnen, ihren Browser zu aktualisieren.

Case Study: Work

Lichtplanung im Vergleich

Kann Bürobeleuchtung attraktiv und zugleich wirtschaftlich sein?

Ein enges normatives Korsett und tradierte Planungsansätze mit ausschließlich gleichförmiger Grundbeleuchtung ohne Wahrnehmungshierarchien führen zu unbefriedigenden Lichtlösungen in Büros. Ein fehlender Bezug zur jeweiligen Nutzung sowie ein monotoner Gesamteindruck zählen zu den Nachteilen. Im Gegensatz zu quantitativ ausgerichteten Lichtkonzepten basiert die wahrnehmungsorientierte Lichtplanung im Büro auf einer bedarfsorientierten Zonierung des Raums.

Case Study: Work

Qualitative Lichtplanung für Büros

Zonierte Beleuchtung analysiert, wo der Nutzer welches Licht benötigt: Gut abgeblendete Leuchten bei gleichzeitig hohen zylindrischen Beleuchtungsstärken beleuchten die Arbeitsplätze, ermöglichen guten Sehkomfort und schaffen eine gute Beleuchtung der Gesichter. Beleuchtete vertikale Flächen sorgen für einen hellen Raumeindruck und ausgewogene Kontrastverhältnisse bei der Bildschirmarbeit. Die Beleuchtung der Verkehrszone im Mittelgang ermöglicht eine angenehme Orientierung.

Case Study: Work

Konventionelle Lichtplanung für Büros

Im Gegensatz zu einer zonierten Beleuchtung fehlt einer Rasterlösung mit Flächenleuchten der Bezug zur Sehaufgabe des Nutzers. Durch die allgemein hohen horizontalen Beleuchtungsstärken steigt zudem der energetische Bedarf für eine adäquate Beleuchtung. Zudem wirkt der kontrastarme Raumeindruck undefiniert und ermüdend.

Case Study: Work

Leuchtenanordnung qualitative Lichtplanung

Für eine energieeffiziente zonierte Grundbeleuchtung sollten die Positionen der Leuchten auf die Arbeitstische abgestimmt sein. Um einen hellen Raumeindruck aufzubauen, befinden sich Wandfluter an der Stirnseite des Büros. Die mittlere Gangzone erhält dagegen eine lineare Grundbeleuchtung über die Lichtverteilung oval flood.

Case Study: Work

Leuchtenanordnung konventionelle Lichtplanung

Die gleichmäßige Rasteranordnung stellt einen Kompromiss für die individuellen Beleuchtungsaufgaben von Arbeitsflächen, Verkehrszone und Besprechungszone dar. Durch die breite Lichtverteilung entsteht zudem ein monotoner Eindruck im Raum.

Case Study: Work

Fazit

Die Effektivität wartungsarmer Beleuchtung mit LEDs lässt sich durch zonierte Planung steigern. Mit wahrnehmungsorientierten Lichtkonzepten lässt sich der Energiebedarf reduzieren. Gleichzeitig entsteht ein höherer Sehkomfort und attraktiverer Raumeindruck.