Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Ihr Browser unterstützt aktuelle Webstandards nicht. Aufgrund dessen kann es zu Fehldarstellungen und unerwartetem Verhalten auf dieser Website kommen. Für die beeinträchtigungsfreie Benutzung dieser Website, empfehlen wir Ihnen, ihren Browser zu aktualisieren.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Ihr Browser unterstützt aktuelle Webstandards nicht. Aufgrund dessen kann es zu Fehldarstellungen und unerwartetem Verhalten auf dieser Website kommen. Für die beeinträchtigungsfreie Benutzung dieser Website, empfehlen wir Ihnen, ihren Browser zu aktualisieren.

Museo Superior de Bellas Artes Palacio Ferreyra

Architekt ggmpu Arquitectos, Cordoba
Lichtplaner Maestr Iluminacion, Cordoba
Fotograf Rogerio Reis, Rio de Janeiro
Ort Cordoba

Die argentinische Metropole Córdoba unterstreicht mit dem ambitionierten Museumsprojekt ihren kulturellen Anspruch. Das Konzept wird von der Beleuchtung getragen: eine Light System DALI Anlage sorgt optimale Lichtverhältnisse.

Der Palast wurde 2004 von der Regionalregierung erworben und umfangreichen Renovierungsarbeiten unterzogen. Das Museum trägt mittlerweile den Zusatz "Evita", und ist der schillernden Präsidentengattin Eva Peron (1919-1952) gewidmet. Bereits im neu gestalteten Eingangsbereich des Museums wird man von den Dimensionen des Gebäudes eingenommen. Schwarze, skulpturale Treppen und Rampen durchschneiden den Luftraum und lassen die Besucher zu Akteuren in einer dramatischen Szenografie werden.

Gestalterisch und technisch kann sich das Museum mit führenden Häusern der Welt messen. Das Architekturbüro GGMPU inszenierte im Palacio Ferreyra eine Fusion aus Tradition und Moderne und nutzte dazu intensiv den "immateriellen Baustoff" Licht.

Trotz des ungewöhnlichen Umfangs lässt sich die Anlage bequem über das Light Studio steuern und konfigurieren.

Auf dem Laufsteg: Besucher werden im Eingangsfoyer des Museums zu Akteuren in einer dramatischen Licht- und Rauminszenierung mit LED Focalflood Fassadenleuchten.

tune the light
Die durchgängige Anwendung von Light System DALI in diesem Museum zeigt einen zentralen Vorteil dieser Technologie: Sie integriert klassische Beleuchtungsaufgaben im Museum wie etwa das Einstellen von konservatorisch wünschenswerten Beleuchtungsstärken bei Kunstwerken auf hoch komfortable Weise mit allen Möglichkeiten szenografischer Lichtkonzepte.
Mit nur einem System können die Techniker des Museums ihren Bedien- und Wartungsaufwand minimieren. Ein bedeutender Aspekt von Light System DALI sind die Möglichkeiten, Beleuchtungsstärken gezielt und flexibel zu dosieren, und somit den Energieverbrauch zu senken - ein wichtiger Schritt, um effizienten Sehkomfort zu erzielen.

In den Galerien lässt sich vertikale Beleuchtung durch Quadra Wandfluter mit Akzentbeleuchtung durch Optec Strahler an Stromschienen kombinieren.