Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Ihr Browser unterstützt aktuelle Webstandards nicht. Aufgrund dessen kann es zu Fehldarstellungen und unerwartetem Verhalten auf dieser Website kommen. Für die beeinträchtigungsfreie Benutzung dieser Website, empfehlen wir Ihnen, ihren Browser zu aktualisieren.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Ihr Browser unterstützt aktuelle Webstandards nicht. Aufgrund dessen kann es zu Fehldarstellungen und unerwartetem Verhalten auf dieser Website kommen. Für die beeinträchtigungsfreie Benutzung dieser Website, empfehlen wir Ihnen, ihren Browser zu aktualisieren.

Museu de Cultures del Món, Barcelona

Museu de Cultures del Món, Barcelona

Das Museu de Cultures del Món in Barcelona präsentiert in traditionellen katalanischen Gebäuden herausragende Werke außereuropäischer Völker. Bei der Beleuchtung mit den ERCO Lichtwerkzeugen Optec und Pollux kommen Architektur und Kunst gleichermaßen zur Geltung.

Eine Totenmaske aus Ghana, eine Buddhastatue aus Burma und ein Weihrauchgefäß aus Guatemala. Ausgesuchte außereuropäische Ritual- und Alltagsgegenstände gelten als begehrte Sammlerobjekte auf dem internationalen Kunstmarkt. Im Vergleich mit modernen westlichen Werken unterliegen sie jedoch anderen Regeln. Da die meisten Objekte unsigniert sind, lassen sie sich meist keinem bestimmten Künstler zuordnen – ihr Wert definiert sich über die Sammlungen, in denen sie sich bereits befunden haben. Das Museu de Cultures del Món macht Werke gleich mehrerer dieser namenhaften Institutionen, wie der Folch Foundation und dem Ethnologischen Museum Barcelona, der interessierten Öffentlichkeit zugänglich.

Museu de Cultures del Món, Barcelona
Museu de Cultures del Món, Barcelona
Museu de Cultures del Món, Barcelona

Was Gegenstände über Kulturen aussagen

Das Museu de Cultures del Món versteht sich als Plattform für die Erhaltung, Präsentation und Vermittlung des künstlerischen Erbes und Wissens von asiatischen, afrikanischen, amerikanischen und ozeanischen Kulturen. Die permanente Ausstellung zeigt eine exemplarische Auswahl von rund 500 Werken, darunter ein „Apa’apai“ Schläger aus Polynesien, den der Seefahrer und Entdecker James Cook im 18. Jahrhundert nach Europa brachte.

Dazu kommen temporäre Schauen beispielsweise über Schriften, und welche Rolle sie in der Kultur einnahmen, zu der sie gehörten. Im Eingangsbereich des Museums befindet sich zudem ein frei zugänglicher Bereich mit wechselnden Präsentationen etwa über das indonesische Schattenspiel Wayang Kulit.

Museu de Cultures del Món, Barcelona
Museu de Cultures del Món, Barcelona
Museu de Cultures del Món, Barcelona
Museu de Cultures del Món, Barcelona
Museu de Cultures del Món, Barcelona

Jahrhundertealte Gebäude anspruchsvoll saniert

Das Museu de Cultures del Món liegt an der Carrer de Montcada, einer für historische Bauten bekannte Straße. Es befindet sich im Casa Nadal und im Casa Marquès de Llió, deren Geschichte sich über viele Jahrhunderte nachvollziehen lässt. Das Nadal Haus folgt dem Aufbau eines mittelalterlichen Palastes mit einem Innenhof, einer Galerie im ersten Stock und einer Fassade mit Turm. Über mehrere Jahre beherbergte es das Barbier-Mueller Pre-Columbian Art Museum. Das Marquès de Llió Haus entspricht der Struktur eines vornehmen Wohnhauses aus dem 8. Jahrhundert, ebenfalls mit Innenhof, Galerie und Turm, sowie einem repräsentativen Treppenaufgang. Für einige Zeit bildete es das Domizil des Barcelona Design Museums. Um die beiden Anwesen für die aktuelle Nutzung einzurichten, waren umfangreiche Umbau- und Renovierungsmaßnahmen erforderlich, darunter die Restauration von Kassettendecken aus dem 14. Jahrhundert und der Bau von Verbindungselementen zwischen den bisher eigenständigen Gebäuden.

Mit der Lichtplanung für das Museu de Cultures del Món wurde Antonio Sainz von Haz Luz 17 in Barcelona beauftragt. Die zentrale Herausforderung bestand darin, sowohl die historischen Gebäude als auch die Artefakte zu beleuchten, ohne dass Architektur und Kunst miteinander konkurrieren. Dieses Ziel wurde mit den ERCO Leuchten Optec und Pollux erreicht, deren Licht sich dank eigens entwickelter Linsensysteme präzise ausrichten lässt. Außerdem sollten die Kunstwerke so inszeniert sein, dass sich die Betrachter kontemplativ in ihren Anblick vertiefen können. Die ERCO LEDs gewährleisten eine besonders gute Farbwiedergabe und bringen daher die Material- und Farbnuancen der Sammlerstücke deutlich zur Geltung. Nicht zuletzt handelt es sich bei den Exponaten um kostbare historische Werke, die aus konservatorischer Sicht nur eingeschränkt Licht ausgesetzt werden dürfen. Hier überzeugt LED-Licht, da sein Spektrum keine schädigenden IR- und UV-Strahlen enthält.

Vitrinen-Beleuchtung mit LED-Technologie

Museu de Cultures del Món, Barcelona

Wie oft in archäologischen oder völkerkundlichen Museen befinden sich auch im Museu de Cultures del Món zahlreiche Exponate in Vitrinen. Dabei muss sowohl die Grundbeleuchtung des Raumes als auch die Akzentuierung der Exponate mit Spots gewährleistet werden. Auch wenn die Beleuchtung der Schaukästen von außen erfolgt, dürfen auf ihren Scheiben keine Reflexe entstehen, auch nicht von Fenstern. Zudem sollen aus konservatorischen Gründen die Temperaturen in den Vitrinen konstant bleiben.

Museu de Cultures del Món, Barcelona

Da bei ERCO LED-Leuchten die Wärme über das Gehäuse nach hinten abgeleitet wird, eignen sie sich ausgesprochen gut für Vitrinenbeleuchtungen. Bei hohen Schaukästen lassen sich ihre Deckel in die Lichtlenkung einbeziehen, etwa indem eine gefrostete Scheibe eingesetzt wird. Wenn das Licht eines Strahlers durch das semitransparente Material scheint, entsteht in der Vitrine eine Kombination aus diffuser Grundbeleuchtung und Akzentuierung durch gerichtetes Licht. Auf diese Weise wird im Museu de Cultures del Món unter anderem eine Gruppe afrikanischer Masken expressiv in Szene gesetzt.

Museu de Cultures del Món, Barcelona

Das könnte Sie auch interessieren: