Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Ihr Browser unterstützt aktuelle Webstandards nicht. Aufgrund dessen kann es zu Fehldarstellungen und unerwartetem Verhalten auf dieser Website kommen. Für die beeinträchtigungsfreie Benutzung dieser Website, empfehlen wir Ihnen, ihren Browser zu aktualisieren.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Ihr Browser unterstützt aktuelle Webstandards nicht. Aufgrund dessen kann es zu Fehldarstellungen und unerwartetem Verhalten auf dieser Website kommen. Für die beeinträchtigungsfreie Benutzung dieser Website, empfehlen wir Ihnen, ihren Browser zu aktualisieren.

Culture

Lichteffekte wie bei Caravaggio: Wanderausstellung „Matthew Penn – Illuminating Characters“

Der scharfe, lebendige Blick, der den Besucher von der dunklen Wand her anschaut, irritiert durch seine Intensität: Erst bei genauem Betrachten des überdimensionalen Porträts wird ersichtlich, dass es sich hier um ein Ölgemälde und nicht um eine Fotografie handelt. Die beinah plastische Wirkung der hyperrealistischen Kunstwerke Matthew Penns ist Resultat der in Perfektion angewendeten Maltechnik Chiaroscuro, die mit starken Hell-Dunkel-Kontrasten arbeitet – und der präzisen Akzentbeleuchtung mit ERCO Strahlern. Seinen Kunstansatz präsentiert der britische Maler Matthew Penn vom 23. September bis 9. Oktober 2016 mit einem Event in den historischen Räumen des Palau Robert in Barcelona.

Ähnlich den Werken Caravaggios, Rembrandts und Tizians, scheinen Matthew Penns Charaktere in hartem, gerichtetem Licht vor dunklem Hintergrund beinah lebendig aus der Leinwand herauszutreten. Der Autodidakt bedient sich dabei des tenebristischen Chiaroscuro, einer um 1600 entstandenen und in der Spätrenaissance perfektionierten Maltechnik. Dabei kommt eine dramatische Lichtregie zum Einsatz, um durch starke Hell-Dunkel-Kontraste die Charakterzüge der dargestellten Person herauszuarbeiten und die räumliche Wirkung des Motivs zu steigern. 

Penn versteht Licht als integralen Bestandteil seiner Kunst. Es übernimmt nicht nur in seiner Maltechnik, sondern auch in seinem Schaffensprozess eine tragende Rolle: Erst durch die entsprechende Beleuchtung entfalten die Porträts ihre volle hypnotische Wirkung. Penn arbeitet nicht nur in seinem Atelier mit ERCO Lichtwerkzeugen, sondern stattet auch jedes seiner Werke mit LED-Strahlern von ERCO aus. Dabei verstärkt das präzise ERCO Akzentlicht den Chiaroscuro-Effekt. Ziel ist, dass auch jeder Sammler das Bild in genau definiertem Licht betrachten soll. Nur so wird die vom Künstler erdachte Wirkung des Werks vollkommen erreicht.

„Illuminating Characters“ – Impressionen der Ausstellung mit Werken des britischen Künstlers Matthew Penn. Von oben nach unten: Die Openings in den ERCO Showrooms London und Paris. Fotografie: Giles Toller, Canterbury

„Diese Art der Beleuchtung rückt Kunst nicht nur ins richtige Licht, sondern wird selbst Teil von ihr.“

Lichttechnik wie von Caravaggio: Plastische Porträts im Licht von ERCO

Der Ausstellungsraum, in dem das Kunstprojekt „Matthew Penn – Illuminating Characters“ stattfindet, ist ein temporärer schwarzer Kubus. Hier kommen ERCO Pollux Strahler zum Einsatz, die die drei großformatigen Ölgemälde wahlweise mit der Lichtverteilung narrow Spot mit 2 Watt und als Konturenstrahler mit 6 Watt ausleuchten. „Pollux Strahler erlauben mir, das Licht auf dem Gemälde kontrolliert und differenziert zu modellieren“, konstatiert Matthew Penn. Er setzt mit den ERCO Lichtwerkzeugen gezielt Akzentlicht auf wesentliche Details, die den Motiven zusätzlich Tiefe verleihen und darüber hinaus Emotionen herausarbeiten. Um seinen Bildern in dieser Weise mit Licht eine weitere Dimension zu verleihen, sind Lichtverteilungen von höchster Präzision ohne jegliches Streulicht notwendig. Das Licht wirkt sprichwörtlich wie gemalt.

Eine wichtige Rolle übernimmt zudem die Farbtemperatur: Der Künstler verwendet Pollux mit warmweißen Licht (3000 K), um die Gesichter, die Hautstruktur, Haare und Falten plastischer wirken zu lassen. Zusätzlich betont er die gemalten Lichtakzente im Bild mit neutralweißem Licht (4000 K) – und erzielt damit eine lebendig und beinah dreidimensionale Bildwirkung. „Diese Methode, das Licht auf dem Gemälde zu modellieren und manipulieren, vervollständigt das Werk“, erläutert Penn. „Die Kombination von hyperrealistischem Gemälde und Licht schafft eine hypnotisierende und fesselnde düstere Atmosphäre, die den Betrachter in das Porträt hineinzieht. Diese Art der Beleuchtung rückt Kunst nicht nur ins richtige Licht, sondern wird selbst Teil von ihr.“

Der Künstler Matthew Penn in seinem Atelier in Kent, das mit ERCO Strahlern ausgestattet ist. Fotografie: Frieder Blickle, Hamburg.

Wanderausstellung für einen neuen Kunstansatz

„Matthew Penn – Illuminating Characters“ ist ein gemeinsames Projekt des Künstlers Matthew Penn und ERCO. Im Fokus stehen die künstlerische Haltung und die Bedeutung von Licht in Penns Schaffen. Als Wanderausstellung konzipiert, war die Ausstellung bereits im Londoner und Pariser Showroom von ERCO zu sehen, weitere Stationen an internationalen Standorten von ERCO sind in Planung. Mehr über Matthew Penns Leben und Werk erfahren Sie in unserer Reportage „Reportage Matthew Penns Gespür für Licht“.

Matthew Penn Film: Licht im Hyperrealismus: Matthew Penn über seinen künstlerischen Ansatz, in einem Filmbeitrag zur Ausstellung "Illuminating Characters" in Paris.

Die atmosphärische Wirkung von Kunst im ERCO-Licht: Ein Film von Matthew Penn anlässlich der Ausstellung in Barcelona.

ERCO Newsletter – Inspirierende Projekte, Produktneuheiten, frisches Lichtwissen

Newsletter abonnieren
Ihre Daten werden streng vertraulich behandelt. Weitere Informationen finden Sie unter Datenschutzerklärung