myERCO
myERCO
Mit Ihrem kostenfreien myERCO Konto können Sie sich Artikel merken, Produktlisten für Ihre Projekte anlegen und Angebote anfragen. Zudem haben Sie dauerhaften Zugang zu allen ERCO Medien im Downloadbereich.
Sie haben Artikel in Ihrer Merkliste gesammelt
Technische Umgebung
Technische Umgebung
Globaler Standard 220V-240V/50Hz-60Hz
Standard USA/Kanada 120V/60Hz, 277V/60Hz
  • 中文

Wir zeigen Ihnen unsere Inhalte in deutscher Sprache. Produktdaten werden für eine technische Umgebung mit 220V-240V/50Hz-60Hz angezeigt.

Mehr Benutzerfreundlichkeit für Sie
ERCO möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichert diese Website Cookies. Durch die weitere Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen lesen Sie bitte in unserer Datenschutzerklärung nach.
Gyeongbokgung Palast, Seoul, Seoul, Südkorea

Licht für den „Palast der strahlenden Glückseligkeit“

ERCO Außenraum-Leuchten im Gyeongbokgung Palast, Seoul

Im 14. Jahrhundert einst imposante königliche Residenz, gilt der Gyeongbokgung Palast im Herzen Seouls heute als architektonisches Meisterwerk im Pagodenstil. Die monumentale Stätte erstreckt sich über eine Fläche von 400.000m2 und verkörpert Jahrhunderte der koreanischen Geschichte und Tradition. Als Touristenattraktion zieht der Palast Millionen von Besuchern aus der ganzen Welt an. Licht von ERCO schafft vor Ort eine magische Atmosphäre, die die architektonischen Besonderheiten der Gebäude bei Nacht hervorhebt.

Der ursprüngliche Bau des Palastes geht bereits auf das Jahr 1395 zurück. Nach Kriegen und Konflikten stark zerstört, wurde der Komplex 1868 wieder aufgebaut, während der japanischen Kolonialzeit (1910-1945) allerdings erneut beschädigt und teilweise abgerissen. Erst 1990 wurde der Gyeongbokgung Palast mit seinen Residenzen schließlich wieder in ursprünglicher Form restauriert.

Gyeongbokgung Palast, Seoul

Die verschiedenen Gebäude werden – mit Fokus auf die architektonischen Besonderheiten – bei Dunkelheit atmosphärisch beleuchtet.

Gyeongbokgung Palast, Seoul

Im „Gangnyeongjeon“ fand der König einst nächtliche Ruhe. In seiner heutigen Form wurde das Hauptwohngebäude ab 1994 nach der japanischen Invasion und einem Brand in akribischer Kleinarbeit wieder rekonstruiert.

Ein Besuch der Anlage ist eine stilistische Zeitreise in das Korea des 14. Jahrhunderts. Die Residenzen innerhalb des Palastes sind ideale Darstellungen des traditionell koreanischen architektonischen Pagodenstils. Dieser kennzeichnet sich durch markante, mehrstöckige Gebäude mit einzelnen Ebenen, die durch vorspringende Gesimse voneinander getrennt sind. Die geschwungenen Dächer sind farbenfroh verziert und mit feinen Details geschmückt. Traditionell dienten die Pagoden dazu, die Gebeine besonders erleuchteter buddhistischer Mönche zu beherbergen.

Eine Zeitreise ins 14. Jahrhundert – gestaltet mit Licht

Die Lichtgestaltung übernahm bitzro & partners, eines der führenden Büros in Südkorea. Hinter ihrem Konzept für den Gyeongbokgung Palast stand das Ziel, die Besucher mit Licht auf eine Zeitreise mitzunehmen. „Wir leben im 21. Jahrhundert, aber die Nächte, die wir sehen, sind dieselben, die die Menschen vor 500 Jahren gesehen haben", sagt Kiyoung Ko, Gründerin und Design Leiterin von bitzro & partners. „Die Idee war, die Beleuchtung so zu planen, dass Menschen, die den Palast heute besuchen, ein ähnliches Gefühl erleben können wie diejenigen, die vor einem halben Jahrtausend dort zu Besuch waren und lebten: Was hat der König gesehen und gefühlt, als er unter dem nächtlichen Sternenhimmel durch seinen Palast schritt? Wie fühlten sich die Frauen des Palastes, als sie durch die Gärten schlenderten? Wie sah die Spiegelung des Palastes auf dem Wasser im Mondlicht aus? Wir wollten dieses Erlebnis für die Besucher so authentisch und nachvollziehbar wie möglich machen."

Gyeongbokgung Palast, Seoul

Licht zeichnet die Details der Pagoden-Architektur nach. Dank der kompakten Gehäuseform der Tesis Bodeneinbauleuchten bleibt die Lichtquelle beinah unsichtbar.

Früher bestand die traditionelle koreanische Beleuchtung in der Regel aus Kerosinlampen, die eine warme Lichtfarbe liefern. Durch die traditionellen Hanji-Fenster tritt das Licht sanft heraus und erzeugt von außen betrachtet eine mystische Aura. bitzro & partners setzte daher vorwiegend auf indirekte Beleuchtung aus warmweißem Licht mit 3000K, um die einstige Atmosphäre im Palast wiederherzustellen.

Gyeongbokgung Palast, Seoul

Darüber hinaus entschieden sich die Designer bewusst dafür, die Gebäude in der Dunkelheit nicht komplett zu beleuchten, sondern bestimmte architektonische Merkmale wie Dachgesimse, Säulen und ornamentale Details hervorzuheben. „Um die Aura zu perfektionieren, mussten wir sicher sein, dass die Beleuchtung präzise und steuerbar ist und kein Streulicht entsteht", so Kiyoung Ko. „Dank ERCO konnten wir diese Anforderung erfüllen."

Gyeongbokgung Palast, Seoul

Tesis Bodeneinbauleuchten illuminieren das geschwungene Dachgesims und setzen die farbigen Verzierungen und Details prägnant in Szene.

Gyeongbokgung Palast, Seoul

Das warmweiße Licht mit 3000K hebt die Verzierungen der Dachgesimse klar hervor.

Wie Licht Größe gekonnt in Szene setzt

Inmitten eines weitläufigen Hofes im Herzen des Gyeongbokgung Palastes befindet sich die Geunjeongjeon Halle. In diesem Hauptthronsaal und wohl bekanntesten Komplex des Palastes, gewährte der König einst Audienzen, gab offizielle Erklärungen ab und empfing ausländische Abgesandte. Die hauptsächlich hölzerne Struktur des Gebäudes – versehen mit detailreichen Balustraden und verziert mit Skulpturen wie Drachen und Phönixen – fußt auf einem zweistufigen Steinpodest. Die Halle wird aus großer Entfernung mit Kona Scheinwerfern und einer präzisen, engen 6° narrow spot Lichtverteilung illuminiert. Da das Gebäude nationales Kulturgut ist musste es aus großzügiger Entfernung von ca. 70m durch insgesamt zehn an zwei Masten montierte Scheinwerfer beleuchtet werden. Der hohe Lichtstrom des 42W LED-Moduls macht Kona zum idealen Lichtwerkzeug für weite Projektionsdistanzen.

Wandflutung für Orientierung und architektonische Details

Inmitten einer kleinen Insel auf einem künstlich angelegten See innerhalb des Palastes thront der Gyeonghoeru Pavillon, ein einstöckiges Gebäude aus Stein und Holz. Der über drei Brücken zugängliche Pavillon war einst Schauplatz für Feste und Staatsbankette. Die Anordnung der Säulen repräsentiert die antike dualistische Philosophie des Yin und Yang. Um die Struktur zu beleuchten, setzte man quadratische Tesis Bodeneinbauleuchten ein, die die farbigen Ornamente auf dem Gesims hervorheben und die Aufwärtswölbung des Daches an den Seiten des Pavillons nachzeichnen. „Ein Vorteil der Leuchten ist, dass sie unauffällig im Boden und auf den Steinen installiert werden konnten", sagt Kiyoung Ko. „Die Besucher werden allein durch das Licht geführt, das die raffinierten architektonischen Details des Pavillons offenbart. Die Leuchte selbst ist kaum wahrnehmbar."

Moderne LED-Technologie für das wichtigste Kulturdenkmal Südkoreas

Um dem Beleuchtungskonzept und der architektonischen Komplexität des Palastes gerecht zu werden, setzte bitzro & partners modernste LED-Technologie ein: Wichtig war eine hohe Farbwiedergabe (CRI>92) und eine verlässliche Farbkonsistenz, um die feinen dekorativen Details der Strukturen unverfälscht darzustellen. Mit Blick auf die Anforderungen des Denkmalschutzes entschieden sich die Planer für wartungsarme ERCO Außenraum-Leuchten. Auch nach 50.000 Betriebsstunden haben 90% der LEDs noch über 90% ihres ursprünglichen Lichtstroms. Die Ausfallrate einzelner LEDs liegt in diesem Zeitraum bei unter 0,1%.

Gyeongbokgung Palast, Seoul

Um Farben und Verzierungen perfekt und unverfälscht darzustellen, setzte man auf LEDs mit hoher Farbwiedergabe und verlässlicher Farbkonsistenz.

Gyeongbokgung Palast, Seoul

Das Licht der am Boden montierten linearen Site Streiflichtwandfluter arbeitet die Struktur der Steinmauer effektvoll heraus. Dadurch entstehen kontrastreiche, haptisch anmutende Licht- und Schatteneffekte.

Die neuen LED-Leuchten lösen eine alte Beleuchtung mit Halogen-Metalldampflampen ab. Mit dem Relighting kann ca. 80% Energie eingespart werden. „Die Texturen und die Details der Holz- und Steinoberflächen, die im Palast lange Zeit etwas verloren gegangen waren, kommen nun wieder perfekt zur Geltung", so Kiyoung Ko. „Dank der unterschiedlichen hochpräzisen Ausstrahlungswinkel konnten wir alle Details unseres Beleuchtungskonzepts ideal realisieren."

Der Gyeongbokgung Palast ist nicht nur Touristenattraktion für Besucher aus aller Welt. Mit der neuen Beleuchtung ist er nun auch ein herausragendes kulturelles Wahrzeichen, das die koreanische Geschichte und Tradition in einem neuen Licht erscheinen lässt.

Verwendete Leuchten

Planen Sie ein ähnliches Projekt?

Wir beraten Sie gerne bei der Lichtplanung und der Auswahl passender Produkte.

Ihren regionalen Ansprechpartner erreichen Sie unter:

{{fon}}

Gerne können Sie uns auch eine E-Mail schreiben oder Ihre Frage direkt hier stellen

 loadericon

Ihre Daten werden streng vertraulich behandelt. Weitere Informationen finden Sie unter Datenschutzerklärung.

Das könnte Sie auch interessieren:

ERCO Newsletter - Inspirierende Projekte, Produktneuheiten, frisches Lichtwissen

Newsletter abonnieren
Ihre Daten werden streng vertraulich behandelt. Weitere Informationen finden Sie unter Datenschutzerklärung
Der ERCO Newsletter informiert Sie aktuell, regelmäßig und bequem per Mail über News aus dem ERCO-Lichtnetzwerk. Wir halten Sie über Veranstaltungen, Awards, frisches Lichtwissen, Projektberichte und Produktneuheiten sowie Reportagen aus der Licht- und Architekturbranche auf dem Laufenden. Das Abonnement ist kostenlos und lässt sich jederzeit wieder abbestellen.